Ein Beitrag von Simon Herkenrath, Mitglied unseres medizinischen Beirats

Klicken zur Vergrößerung

Das erstmals im Dezember 2019 in China nachgewiesene neue Corona-Virus (SARS-CoV-2) hat sich mittlerweile auf der ganzen Welt verbreitet. Etwa 15 % aller mit dem SARS-CoV-2-Virus infizierten Personen erkranken ernsthaft, mindestens 5 % erleiden lebensbedrohliche Komplikationen. Eine beidseitige Lungenentzündung, die sogenannte Viruspneumonie, ist insbesondere bei schweren Verläufen häufig die Ursache einer klinischen Verschlechterung. Beobachtungen zeigen, dass die Erkrankung vor allem bei älteren Personen einen schweren Verlauf nehmen kann. Auch Personen, bei denen eine Vorerkrankung der Lunge oder des Herzkreislaufsystems, Diabetes oder ein geschwächtes Immunssystem vorliegt, sind besonders gefährdet.

 

Zu den häufigsten Symptomen zählen Fieber, Husten und allgemeine Schwäche. Weitere Symptome, die auftreten können, umfassen Luftnot, Kopfschmerzen und Diarrhoe. Auch ein vorübergehend gestörter Geschmacks- und Geruchssinn sind im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 beschrieben worden. Infizierte Personen mit oder ohne Symtomatik können Überträger der Erkankung sein. Die Inkubationszeit beträgt 2 - 14 Tage und eine Infektion erfolgt nach derzeitigem Kenntnisstand über Tröpfcheninfektion. Eine Übertragung über Aerosole und Schmierinfektionen sind nicht auszuschließen.

 

Für die Behandlung von Schlafapnoepatienten bedeutet die Corona-Pandemie aktuell von allem, dass viele Anlaufstellen aktuell nicht in dem sonst üblichen Maße zur Verfügung stehen. Zum Teil besteht sogar eine Verunsicherung, ob die Nutzung des Überdruck-(CPAP-)Gerätes nicht potenziell zu einer schnelleren Ausbreitung des Virus im Körper beitragen kann.

 

Insgesamt gibt es bislang keine wissenschaftlichen Erkenntnisse, die ein erhöhtes Infektionsrisiko durch die Nutzung der CPAP-Therapie sehen. Auch die Ausbildung einer Viruspneumonie mit schwerem Krankheitsverlauf tritt nicht gehäuft bei Patienten mit Schlafapnoe auf. Daher sollten alle Patienten, die unter einer Schlafapnoe leiden, ihre CPAP-Therapie auch während der Pandemie unbedingt fortsetzen. Ein erholsamer Schlaf ist für ein intaktes Immunsystem essentiell!

 

In diesem Sinne, bleiben Sie gesund

 

Simon Herkenrath

Oberarzt, Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Pneumologie und Schlafmedizin

Wissenschaftliches Institut Bethanien für Pneumologie e.V.

Resorts Schlafmedizin, kardiopulonale Interaktion und Forschung

Aufderhöher Straße 169-175, 42699 Solingen